Oldtimer-Treffen Glattfelden

54 Bilder
Feuerwehrfest begeisterte rund 800 Besucher Der Pikettverein und die Feuerwehr Glattfelden-Stadel-Weiach luden anlässlich der Präsentation ihres restaurierten MOWAG-Oldtimers zum grossen Fest. Über 800 Besucher liessen sich vom fulminanten Fest begeistern. Fünf Jahre lang waren Mitglieder des Feuerwehrpikett-Vereines daran, ihren alten MOWAG aus dem Jahre 1965 in unzähligen Arbeitsstunden zu restaurieren. Das fertige Werk präsentierte der Verein am vergangenen Samstag nun zusammen mit der Feuerwehr Glattfelden-Stadel-Weiach der Bevölkerung. Dies im Rahmen eines grossen Feuerwehrfestes, das praktisch keine Wünsche offenliess. Bereits am frühen Morgen konnte man die Mitglieder der Jugendfeuerwehr des Bezirks bei einer Einsatzübung beobachten. Dabei gingen die engagierten Mädchen und Jungen recht professionell an die zu lösenden Aufgaben. Ein Zeichen dafür, dass die Feuerwehr sich um den Nachwuchs keine grossen Sorgen machen muss. Ebenfalls am frühen Morgen trafen die ersten Oldtimer-Feuerwehrautos im Dorf ein. Das Fest-OK rechnete insgesamt mit rund 30 Fahrzeugen, die am Fest teilnehmen. Am Schluss reihten sich dann allerdings deren 42 prächtig restaurierte und auf Hochglanz polierte rote Oldtimer am Rand der Aarütistrasse. Ein Bild, das die Herzen vieler Feuerwehrfans höherschlagen liess. Corso durch drei Gemeinden Als erster Höhepunkt des Tages starteten sämtliche Feuerwehrautos, wobei das älteste rund 100 Jahre zählte, zu einem Corso durch alle drei Zweckverbandsgemeinden. Speziell bei dieser Rundfahrt war dabei sicherlich, dass die Route in Rheinsfelden quer durch dem Maschinensaal des Rheinkraftwerkes führte, wo sich alte Technik auf ungewöhnlicher Ebene begegneten. Noch während der Rundfahrt waren die Mitglieder des Zivilschutzes dabei, in der Feldküche für die Gäste ein köstliches Mittagessen vorzubereiten. Das anschliessende Mittagessen war denn auch die einzige ruhige Zeit an diesem Festtag. Als nächster Höhepunkt stand nämlich pünktlich um 13.15 Uhr die Präsentation des restaurierten MOWAG an, die durch ein schwungvolles Konzert der Musikgesellschaft angekündigt wurde. Dann war es so weit, das Garagentor öffnete sich und das neue Prunkstück des Pikettvereines fuhr unter dem Applaus der unzähligen Zuschauer ins Freie. Anschliessend liess der ehemalige Kommandant Ueli Schneider die Geschichte des geschichtsträchtigen Fahrzeugs in humor- vollen Worten nochmals aufleben. Und Gemeinderat Thomas Steiner benutzte die Gelegenheit, um den Rettungskräften den Dank der Behörden zu überbringen. Wie er betonte, hänge der Erfolg der Truppe nicht nur von der Technik ab, sondern vor allem auch von der Bereitschaft jedes einzelnen, rund um die Uhr das Beste zu leisten. Eindrucksvolle Demonstrationen Am Nachmittag standen dann etliche Einsatzdemonstrationen auf dem Programm. So konnten die Zuschauer hautnah beobachten, wie ein Brand vor 100 Jahren, vor 50 Jahren und heute mit modernster Technik bekämpft wird. Besonders eindrucksvoll war aber auch die Vorführung eines Flughafen- Speziallöschfahrzeuges der Luftwaffe, das enorme Mengen Wasser bis zu 85 Meter weit spritzen kann. Und zu guter Letzt zeigten die Einsatzkräfte auch noch eine Grosstierrettung, dies allerdings mit einem Plastikpferd. Nach so vielen Aktionen und farbenprächtigen Bildern war es dann langsam Zeit, dieses tolle Fest in der gemütlichen Wirtschaft oder an der Bar ausklingen zu lassen. Ein Fest, das bei den rund 800 Besuchern sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben wird. Für den Vorstand Markus Heinzer Fotos: Feuerwehr Uster

Bilder-Übersicht anzeigen